Placeholder image

Placeholder image

Bandupdate Humanitas Error Est

Entsprungen aus negativem Gedankengut gegenüber jedweder Religion und purem Menschenhass. Es geht um Konfrontation der Welt mit ihrer eigenen Brutalität, ihrem eigenen Sadismus, ihrer eigenen heuchlerischen Freiheitsbekundung – es geht um die Entfesselung von etwas Unbezähmbaren, geschürten Hass, den sie verkünden. Ein verächtlicher, kritischer Blick auf die Menschheit selbst. Black Metal vom feinsten.

Placeholder image

Bandupdate Meatknife

DIE SCHLACHTER SIND WIEDER DA!!!! Nach 5 Jahren Pause sind die deutschen Kult-Goregrinder MEATKNIFE wieder da!!! Die beiden verbliebenen original Mitglieder Matze & Krüger haben sich 2 neue Gitarristen und einen neuen Bassisten ins Boot geholt um mal wieder zu zeigen wo der Hammer bzw. das Fleischermesser hängt! Das neue Album ist eine fette Mischung aus Goregrind und Death Metal, garniert mit einigen lustigen Samples!

Placeholder image

Bandupdate Firtan

Tadadada kommen wir nun zu einem neuem Feuerwerk der Klänge.... Seit 2010 vermischen Firtan Einflüsse aus einer Vielzahl an Musikgenres zu einem treibenden, rohen und dennoch cinematischen Klangwerk. Beeinflusst durch Bands wie Thyrfing, Agalloch und Emperor zeichnet sich die Musik der Band durch eine Kombination aus Black-, Pagan-Metal, Progund Post-Rock, sowie orchestralen Elementen und emotionalem Gesang aus. Firtan spielten bereits zahlreiche Shows und Festivals in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Rumänien und waren als Support für Bands wie Imperium Dekadenz, Satyricon, Finntroll und Ne Obliviscaris unterwegs.

Placeholder image

Bandupdate Hate

Und der nächste Hammer für 2017. Vor 26 Jahren gegründet, sind sie mittlerweile eine wahre Größe in der Metalszene. Neun Studioalben können sie zur Zeit Ihr eigen nennen. Das polnische Kampfgeschwader ballert präzise Ihre Riffs und Blastbeats in die Ohren des Kopfschüttles das es nur so eine Freude ist. Freut euch auf Hate auf dem Moscht 2017!

Placeholder image

Bandupdate Manos

Die Band blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. 1984 nahe Querfurt als Schülerband "Löwenherz" gegründet, war es in den letzten Jahren der DDR nicht einfach, diese Musikrichtung zu verfolgen. Daher kam der Durchbruch erst in den neunziger Jahren. Eine Tradition ist es seitdem, daß sich Metal- und Spaßscheiben abwechseln. "At Mania of Death" und "Living Burial" versorgen die Freunde harter Klänge - "Friede, Freude, Eierkuchen" oder "Weihnachtsfieber" sind bei jeder feucht-fröhlichen Metal-Party erste Wahl. Die besondere Performance hat bei vielen großen Events für Furore und Schlagzeilen gesorgt, ein ausgefallenes Stageoutfit und der unverkennbare Sound hinterließen einen bleibenden Eindruck und sorgten für gute Kritiken. Inzwischen legendär sind die Weihnachtskonzerte mit entsprechend angepasster Bühnenshow.

Placeholder image

Bandupdate Organism

Die fünf SpeedFreaks bolzen sich im Stile der guten alten Brodequin oder auch Vomitory durch das Postapokalyptische Multiversum. Obwohl erst seit 2013 aktiv, eine brutale Metalcombo mit der in Zukunft sicher zu rechnen sein wird.

Placeholder image

Bandupdate Xicution

Textlich dreht es sich bei der Band um Endzeitszenarien, Demonen, Horrorthemen und menschlichen Abgründen. Instrumentalisch ist die Musik der noch recht jungen Musiker in das Oldschool Death Metal Genre einzuordnen. Sie mixen klassische Death Metal Elemente mit Modernen und auch Thrash Metal Parts. Man erkennt viele große Meister in den Songs der Band wieder, wie z.B. Grave, Jungle Rot, Six Feet Under, Debauchery, Amon Amarth, Obituary usw!

Placeholder image

Bandupdate Aralez

Aralez heißen die fliegenen Hunde mit göttlicher Kraft in der armenischen Mythologie. Ihnen werden heilende Kräfte nachgesagt. Die Band Aralez wurde im Jahre 2012 gegründet. Damals kamen Metal-Musiker aus Deutschland in Kontakt mit einer kraftvollen armenischen weiblichen Stimme. Die Band vereint die alten dunklen Zeiten der armenischen Mythologie mit nordischen Elementen, geprägt durch weiblichen Sopran und männlichem Geschrei.

Placeholder image

Bandupdate Harakiri for the Sky

Der Begriff „Harakiri“ bezeichnet die ritualisierte Selbsttötung der Samurai in Japan. Die Idee für den Bandnamen stammt von J.J. Dieser suchte einen Begriff, der das Gefühl der Ohnmacht, das er in bestimmten Situationen empfindet am besten beschreibt. „Harakiri for the Sky“ kam diesem Gefühl seiner Meinung nach am nächsten. Auch wenn die Musik einige charakteristische Merkmale des Black Metals wie z.B. Screaming, die verzerrten Gitarren und die eher rohe Produktion aufweist, spielt Harakiri for the Sky keinen Black Metal im klassischen Sinne. Im Vergleich zu klassischem Black Metal ist die Musik deutlich melodiöser und weniger aggressiv.

NEWS